Menschen er-/ überleben auf der Flucht dramatische, oftmals lebensbedrohliche Situationen, einmal in Sicherheit erreichen Sie oftmals weiterhin furchtbare Nachrichten und Bilder aus der Heimat oder ertragen die Unwissenheit über den Verbleib von Angehörigen, Kindern, Partner*innen. Ungewohnte, oftmals beengte Lebensumstände, Ungewissheit über das eigene zukünftige Schicksal, massive Sprachschwierigkeiten und fremde Wertesysteme erschweren den Start ins neue Leben.

Der menschliche Körper bewältigt schier unermessliche/unerträgliche Herausforderungen mit der Bewältigungsstrategie „Trauma“, um zu überleben.

Unversöhnlichkeit und plötzliche Aggressionen sind ein Merkmal von aktiven Traumata. Sie erschweren den Traumatisierten die Integration, das Zurechtfinden als auch die Bewältigung des Alltages, professionellen wie ehrenamtlichen Helfer*innen die Zusammenarbeit.

Geflüchtete sind, ohne dass sie es selbst wissen und benennen können, traumatisiert. Den ehrenamtlichen wie haupt-/nebenberuflichen Helfer*innen droht bei nichtprofessioneller Abgrenzung und Selbstfürsorge eine Co-Traumatisierung, welche die gleichen Merkmale aufweist wie ein eigenes Trauma.

Konzeption Trauma und Co-Traumatisierung